Didis Finanzblog - Heute: Der Kfz-Wechselwahnsinn beginnt!

Der Kfz Wechselwahnsinn geht in eine neue Runde! Worauf Ihr achten solltet, was sinnvoll und was für die Tonne ist und wie Ihr richtig sparen könnt. Das alles verrate ich euch in meinem heutigen Blog!

Leider ist es für euch Kunden nicht immer einfach durch den Tarifjungel durch zu blicken. Deshalb werde ich es so einfach wie möglich halten, damit Ihr schnell – zu den für euch passenden – Tarif findet.

Zu allererst ist es interessant, welche Merkmale tatsächlich den Preis treiben:

  • Weitere Fahrer: Der Preis schießt in die Höhe, sobald Ihr einen unbeschränkten Fahrerkreis eingebt. D.h., dass jeder euren Wagen fahren darf. Macht euch am besten vorher Gedanken, wer den Wagen fährt. Die günstigste Variante ist der Versicherungsnehmer selbst und Partner/Partnerin.
  • Vollkasko und Teilkasko: Eine Selbstbeteiligung und der Voll- und Teilkasko macht absolut Sinn. Je nach Tarif könnt Ihr hier bis zu 30 Prozent sparen. Z.B. wenn Ihr die Vollkasko mit 300,- Euro Selbstbeteiligung und die Teilkasko mit 150,- Euro Selbstbeteiligung abschließt. Hier solltet Ihr euch verschiedene Varianten durchrechnen lassen (das ist in der Regel nur ein Klick für den Berater ;-) um zu schauen, was zu euch passt.
  • Abstellort: Der Abstellort wirkt sich leider gar nicht oder nur gering auf die Prämie aus. Eine Garage ist also kein Garant mehr für einen günstigen Preis.
  • Kilometerleistung: Bei der Kilometerleistung lohnt es sich, eher vorsichtig zu schätzen als großzügig draufzuschlagen. Denn je mehr Kilometer Ihr angebt, desto teurer wird der Versicherungsbeitrag. 15.000 Kilometer im Jahr kosten durchschnittlich 7 Prozent mehr als 12.000 Kilometer.
  • Beitragszahlung: Wenn Ihr den Beitrag einmal im Jahr zahlt, spart Ihr auch noch mal im Durchschnitt 6 %. Bei vierteljährlicher und halbjährlicher Zahlweise sind es rund 3%.
  • Fahreralter: Jüngere Fahrer (unter 23 Jahren) zahlen ordentlich drauf, genauso wie ältere Fahrer (ab 75 Jahren). Prüft also, ob Ihr mit 20 Jahren unbedingt einen BMW 5er oder ähnliches fahren wollt. Dann rechnet auch mit einer hohen Versicherung. Wobei kleinere Autos bei jungen Fahrern nicht unbedingt so viel günstiger sein müssen. Bevor Ihr euch für ein Fahrzeug entscheidet, lasst euch die Schlüsselnummern geben (Hersteller- und Typschlüsselnummer) und lasst euch die Angebote rechnen. Nicht das Ihr noch eine Überraschung erlebt.
  • Schadensfreiheitsklasse: Diese hat sehr große Auswirkungen auf die Prämie. Je länger Ihr Schadenfrei fahrt, desto günstiger wird es in der Regel.

 

Welche Zusatzversicherungen könnt Ihr euch sparen?

  • Fahrer-Unfallversicherung: Wenn Ihr eine eigene – vernünftige – Unfallversicherung habt, könnt Ihr euch diesen Beitrag sparen. Die Fahrer-Unfallversicherung hat in der Regel eine relativ kleine Versicherungssumme, die euch im Ernstfall nicht wirklich weiter hilft. Deshalb lieber eine private Unfallversicherung abschließen, als dieser Zusatz in der Kfz-Versicherung. Die Fahrer-Unfallversicherung zahlt auch nur bei einem Unfall mit dem PKW, die private Unfallversicherung auch bei allen anderen Unfällen.
  • Unfallmeldedienst (UMD): Der Unfallmeldedienst ist ein automatisches Notrufsystem für PKW. Ein Stecker im Fahrzeug soll dabei einen Aufprall erkennen und stellt dann eine Sprechverbindung über euer Smartphone her. Diesen Zusatz habe ich in meiner eigenen Kfz-Versicherung auch nicht eingeschlossen, da ich der Meinung bin, dass bei einem Unfall entweder ich selbst in der Lage bin einen Notruf abzusetzen, oder jemand, der den Unfall bemerkt. Sollte ich nicht in der Lage sein mit der Notrufzentrale zu sprechen ist der Unfall wohl so schlimm, dass mir eine Sprechverbindung auch nicht mehr hilft.
  • Autoschutzbrief: Wenn Ihr beim ADAC – oder besser beim ACV (der ist günstiger, genauso schnell, gibt das Geld der Mitglieder nicht für private Flugreisen mit dem Helikopter aus und das Angebot erhaltet Ihr bei mir) seid, dann benötigt Ihr keinen Schutzbrief, da diese Leistungen von den Automobilclubs übernommen werden.

 

Abschließend noch ein paar Tips zum RICHTIG Geld sparen:

  • Zweitwagenrabatt: Holt Ihr euch ein zweites (oder drittes, oder viertes oder, oder, oder) und Ihr habt keine Schadensfreiheitsrabatte (SFR) mehr irgendwo rumfliegen, dann versichert das Fahrzeug am besten als Zweitwagen. Bei uns werdet Ihr (Voraussetzung: Erstwagen hat mind. SFR 4) dann gleich bei SFR 4 mit 45 Prozent eingestuft.
  • Moped-Regelung:  Habt Ihr vorher ein Moped versichert gehabt, gibt es in der Regel eine bessere Einstufung, wenn Ihr euch ein PKW zulegt. Bei uns bekommen Moped-Kunden gleich die SFR 2 mit 55 Prozent.
  • Junge-Leute-Regelung: Junge Leute (bei uns ist jeder bis 65 Jahren noch jung ;-) erhalten bei uns, wenn Ihr noch nie eine Kfz-Versicherung irgendwo laufen hattet mind. SFR 2 mit 55 Prozent. Und jetzt kommt der Knaller. Wir rechnen dann zusätzlich auch die Dauer des Führerscheinbesitzes an. Beispiel: Du willst das erste mal ein PKW versichern. Seit 9 Jahren bist Du im Besitz des Führerscheins. Hast Du vorher noch nie eine Kfz-Versicherung gehabt, gewähre ich Dir zum Start SFR 11 mit 32 Prozent. Das soll mir mal einer nachmachen! ;-) Voraussetzung sind Verträge in 4 weiteren Sparten. Dabei ist es egal, ob von Deiner Freundin, Deinem Freund, Eltern oder Dir selbst. Das lohnt sich auf jeden Fall richtig!

Viele und weitere Rabatte gelten selbstverständlich auch bei Campingfahrzeugen, Motorrädern (ich finde ja Harleys absolut geil) und auch Quads. Lasst uns sprechen und holt euch ein Angebot von mir oder meiner Mannschaft ein. Bei der Nr. 1 in Reinbek erhaltet Ihr auf jeden Fall ein faires Angebot! Versprochen!

Euer Didi